top of page
Suche
  • Autorenbildheutemalindisch

Pyaz Bhaji - Zwiebelpuffer nach indischer Art




Pyaz Bhaji haben absoluten Kultcharakter in Indien und sind ein nicht wegzudenkender Teil der indischen Esskultur. Ebenso reich an Geschmack wie an Tradition.

Diese knusprigen, goldenen Zwiebelpuffer sind vollgepackt mit Aromen von grünen Chilis, rotem Kashmiri-Chili, Knoblauch, Ajowansamen, Kurkuma und natürlich Zwiebeln. Serviere dieses epische Gericht als Snack mit grünem Chutney oder Ketchup oder serviere es zusammen mit deinem indischen Lieblingsgericht.

Pyaz Bhaji sind von Natur aus glutenfrei und vegan, und somit ein wunderbarer Happen für alle. Pyaz Bhaji werden heiß, frisch und umwerfend knusprig genossen. Das Besanmehl (Mehl aus Kichererbsen) fügt Textur hinzu, während Reismehl dafür sorgt, dass die Bhajis leicht und knusprig sind.

Bhajis sind Teil einer einzigartigen und charmanten Tradition in Indien. Ein Regentag (oder Regentage) bedeutet, es wird Zeit Pyas Bhajis und Masala Chai zuzubereiten. Etwas an dem kühlen, feuchten Wetter lässt heiße, knusprige Bhajis noch besser schmecken, glaub mir. Wenn es bei mir mal wieder regnet, stellt sich sofort ein unverkennbares Verlangen nach Pyaz Bhajis und dem damit verbundenen wohlig warmen Heimatgefühl ein.

Bhaji, in Hindi auch als Bhajiya oder auch Pakoras bekannt, sind in den legendäre indischen Straßenständen ein frittierter Klassiker zum Mitnehmen. Wenn sie nicht an einem Stand abgeholt werden, werden sie zu Hause als sättigender Snack zur Teezeit vor dem Abendessen serviert.

Während Pyaz Bhajis in ganz Indien genossen werden, stammt dieses Rezept aus Westindien, dem Bundesstaat Maharashtra, in dem ich aufgewachsen bin. Wie ich bereits erwähnt habe, ist die Zugabe von Reismehl zum Besan der Schlüssel, um die Puffer leicht und knusprig zu halten.

Rote Zwiebeln (Lal Kanda / Lal Pyaz) – Der Unterschied zwischen roten, gelben und weißen Zwiebeln ist der, dass die rote Variante leicht süßlich und mild schmeckt, während gelbe Speisezwiebeln schärfer im Geschmack sind. Weiße Zwiebeln sind vergleichsweise süßer und milder. Die Zwiebelarten unterscheiden sich auch in Aussehen, Textur, Ballaststoffen und anderen Inhalten.

Rote Zwiebeln sind für ihren reichen Ballaststoffgehalt bekannt. Es wird angenommen, dass rote Zwiebeln die Eigenschaft haben, bestimmte Arten von Krebszellen zu eliminieren, da sie als Antioxidantien wirken. Rote Zwiebeln erweisen sich außerdem auch als vorteilhaft für die allgemeine Gesundheit, da sie einen ausreichenden Eisen- und Kalziumgehalt aufweisen.

Kichererbsenmehl (Besan Mehl) – Dieses glutenfreie, ballaststoffreiche Mehl ist ein Grundnahrungsmittel in der indischen Küche und wird aus getrockneten, gespaltenen braunen Kichererbsen hergestellt und hat einen nussigen Geschmack.

Kashmiri Red Chili Pulver (Lal Kashmiri Mirch) – Kashmiri Red Chili Pulver fügt einen brillanten roten Farbton hinzu, ohne zu viel Schärfe zu verleihen. Wenn du rote Kashmiri Chilis durch andere Chilis ersetzt, achte auf die Schärfe.

Ajowansamen (Ajwain) – kleine getrocknete Früchte einer Kräuterpflanze. Die Samen verleihen einen scharfen, bitteren, komplexen Geschmack. Dieses Gewürz ist weit verbreitet in der indischen Küche. Anrösten in heißem Öl, Butter oder Ghee als Teil des Tadka mildert die Schärfe. Dieses Gewürz soll übrigens eine Fülle von gesundheitlichen Vorteilen enthalten. Die Samen sollen besonders gut zur Unterstützung der Verdauung und zur Linderung von Erkältungssymptomen sein.

Kurkuma (Haldi) – Gemahlener Kurkuma ist ein Wurzelgewürz und ist für seine entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt. Dieses Gewürz verleiht einen pfeffrig-holzigen Geschmack und fügt dem Gericht eine tiefgoldene Farbe hinzu.

Geröstetes Kreuzkümmelpulver (Bhuna Jeera) – Geröstetes Kreuzkümmelpulver ist hoch aromatisch und hat einen intensiven Geschmack. Das Rösten bringt ein dunkleres und stärkeres Aroma aus Kreuzkümmel hervor und hat einen intensiveren Geschmack als normaler ungerösteter Kreuzkümmel. Es ist ein bisschen nussig und verleiht diesem Rezept ein einzigartiges Aroma.


Zutaten für etwa 30 Bhaji

  • 450g rote Zwiebeln (ca. 4 große), in dünne Scheiben geschnitten

  • 1 TL Salz

  • 75 g Besan (Kichererbsenehl)

  • 3 EL Reismehl

  • 1 TL Kashmiri Chilipulver

  • ½ TL Bhuna Jeera (gerösteter und gemahlener Kreuzkümmel)

  • 1 TL gemahlener Koriander

  • ¼ TL gemahlene Kurkuma

  • ½ TL Ajowansamen

  • 2 EL gehacktes Koriandergrün

  • 800 ml Pflanzenöl

Anleitung

Zubereitung im Wok

Zwiebel und Salz in eine mittelgroße Schüssel geben. Mit den Händen oder mit einem Silikonspatel einmassieren, um die Feuchtigkeit freizusetzen.

Dann Besan (Kichererbsenmehl), Reismehl, Kashmiri Chilipulver, gerösteten und gemahlenen Kreuzkümmel, gemahlenen Koriander, Kurkuma, Ajowansamen und Koriandergrün hinzugeben und gut mischen, bis sich eine dicke Mischung bildet.

Einen Antihaft-Wok auf hohe Hitze erhitzen und Öl hinzufügen. Wenn kleine Bläschen am Boden des Woks erscheinen, reduziere die Hitze auf mittlere Stufe. Jetzt mit Hilfe eines Teelöffels einzelne Portionen der Zwiebelmischung (Bhajis) in das heiße Öl geben. Bitte achte darauf, dass der Wok nicht zu voll wird und die Bhajis schwimmen können.


Unter gelegentlichem Rühren mit einer Schaumkelle kochen, bis die Bhajis goldbraun und knusprig sind. Mit der Schaumkelle herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Den Vorgang wiederholen, bis die ganze Zwiebelmischung aufgebracht ist.

Serviere PyazBhaji als Snack mit Masala Chai oder als Vorspeise, heiß aus dem Wok, mit würzigem Dhaniya Pudina Chutney oder Ketchup als Dip.


Zubereitung in der Heißluftfritteuse

Traditionell werden Bhaji in heißem Öl frittiert. Eine alternative Variante mit gleichem köstlichen Geschmackserlebnis bietet die Heißluftfritteuse. Ich selbst bereite meine Pyaz Bhajis mittlerweile meistens in meiner Heißluftfritteuse zu und ich bin einfach begeistert vom Ergebnis. Geschmack und Knusprigkeit bleiben auch bei dieser Art der Zubereitung voll erhalten, und das Beste ist, die Bhajis sind extrem einfach zuzubereiten und in wenigen Minuten fertig.


Heißluftfritteuse auf 200 Grad vorheizen.

Teile die Zwiebelmischung in 9 gleiche Teile auf. Nimm dann jeden Teil und drücke ihn mit deinen Fingern nach unten, um einen kleinen Puffer zu formen (etwa 2cm dick und 4cm breit). Besprühe den Heißluftfritteusenkorb leicht mit Kochspray. Lege die Bhaji in den Korb und lass zwischen jedem etwas Platz für den Luftstrom.


Die Bhajis für 10 Minuten frittieren. Öffne den Heißluftfritteusenkorb, die Bhajis leicht mit Kochspray besprühen und frittiere sie für weitere 2 Minuten oder bis sie goldbraun mit knusprigen Rändern sind.


Tipps

  • Achte darauf, die Zwiebeln in dünne Scheiben zu schneiden und gut zu massieren, um einen Teil der Feuchtigkeit freizusetzen.

  • Reismehl verleiht eine knusprige Textur. Du kannst aber stattdessen einen halben Teelöffel Backpulver hinzufüge, wenn du kein Reismehl hast.

  • Meine Bhajis sind mittelscharf, aber du kannst je nach Geschmack mehr oder weniger Chili hinzufügen.





Ich freue mich von dir zu hören...

...wenn dir mein Blog gefällt, meine Rezepte dich inspirien und deine Neugierde für die indische Küche geweckt wurde. Gib mir gerne eine Rückmeldung, wenn du deine Kocherfolge mit mir teilen möchtest oder einen Verbesserungsvorschlag hast. Ich freue mich über jedes freundliche Feedback. Ob über die Kommentarfunktion, Email, Facebook oder Instagram (am besten mit #heutemalindisch und @heutemalindisch taggen, dann kann dein Kocherfolg auch andere inspirieren).

0 Kommentare

Comments


bottom of page